1918 - 2018:

100 Jahre Musikverein Nieder-Roden e.V.

2018 war ein besonderes Jahr für die Vereinsmitglieder des Musikverein Nieder-Roden, denn das 100-jährige Bestehen wurde mit verschiedenen Veranstaltungen das ganze Jahr hinweg gefeiert.

 

Wir bedanken uns bei allen Freunden und Helfern, die unser Jubiläumsjahr so rauschend mit uns gefeiert haben. Viele der Veranstaltungen werden wir so schnell nicht vergessen.

 

Wir freuen uns auf die nächsten 100 Jahre!

Gottesdienst und Friedhofsgang im Oktober

Am Sonntag, dem 21. Oktober, wird das Blechbläserensemble wonder brass des Musikvereins den Gottesdienst in der St. Matthias-Kirche musikalisch mitgestalten und spielt die "Deutsche Messe" von Schubert.
Im Anschluss daran findet ein Friedhofsgang statt, um der verstorbenen Vereinsangehörigen zu gedenken. Zum gemeinsamen Ausklang wird ins Haus der Musik zu Kaffee und Kuchen geladen.

Alle Mitglieder des Musikvereins Nieder-Roden sind hierzu herzlich eingeladen. 

Feierliche Scheckübergabe bei den Rotariern

Musikverein stiftet 20.000 Euro an den Rotary Club Rodgau

v.l.n.r.: Christian Weiland, Susanne Schlensog, Else Knaf, Lothar Mark, Michael Römer, Angela Groh, Herbert Sahm
v.l.n.r.: Christian Weiland, Susanne Schlensog, Else Knaf, Lothar Mark, Michael Römer, Angela Groh, Herbert Sahm

Dem neuen rotarischen Präsidenten, Michael Römer, konnten wir als Verein kurz nach seiner Amtseinführung eine Freude machen. Wir überreichten die Ausschüttung, die das Konzert der Big Band der Bundeswehr ergeben hatte. Dieses großartige Konzert veranstalteten wir im Bürgerhaus Nieder-Roden. Der Erfolg war sicher auch dem Bandleader Timor Oliver Chadik aus Nieder-Roden zu verdanken, der seine Wurzeln im Musikverein hat.

 

Bereits Wochen vorher waren die 900 Karten des Konzerts restlos ausverkauft. Auflagen des Brand- und Katastrophenschutzes verhinderten mehr Erlöse. Else Knaf berichtete nun anlässlich der Scheckübergabe von nervenaufreibenden Vorbereitungen und den Kosten, die bei so einer Veranstaltung kein Limit kennen. Dass am Tag der Veranstaltung die Turnhalle plötzlich kleiner wurde und Stühle umgestellt werden mussten, trübte die Festtagsstimmung aber nur kurzzeitig. Die Begeisterung über die Big Band Performance überwog bei weitem.

 

Der überzeugenden Leistung und dem lobenswerten Engagement von allen Mitgliedern ist es zu verdanken, dass in der Folge der Festwochen zusätzliche Spenden von Freunden und Gönnern des Musikvereins eingingen. Diese haben dafür gesorgt, dass der Vorstand nun das Füllhorn ausschütten und 20.000 Euro an die Hospiz Stiftung überreichen konnte.

 

Das übertraf bei weitem die Vorstellungen des Schatzmeisters der Hospiz Stiftung Herbert Sahm, der sich bedankte und zugleich bekannt gab, dass das Stiftungskapital mit dieser Dotierung 1.150.000 Euro erreicht hat. Das Einsammeln des Stiftungskapitals läuft wie am Schnürchen, so der Schatzmeister. Gleichwohl soll mit den Anstrengungen nicht nachgelassen werden, weitere Beträge zu akquirieren. Immerhin ist das Ziel, zum Jahresende 1.500.000 Euro Stiftungskapital zu erreichen, noch ein großes Stück entfernt.

 

Wir bieten uns im Rahmen unserer Jugendarbeit als Partner für den Rotary Jugendaustausch an, bei dem Jugendliche für 6 Wochen oder für ein Jahr im Austausch in insgesamt 28 Länder geschickt werden können. Derzeit laufen Programme für einen langfristigen und zwei kurzfristige Austausche.

 

Rotary Präsident Michael Römer gab zugleich die Marschrichtung des Rotary Clubs für die nächsten Monate bekannt: Eine Baugenehmigung erwartet er bis zum letzten Quartal, der Spatenstich soll im Frühjahr durchgeführt werden.

Musiktheater "Die Traummaschine" in der Gartenstadt-Grundschule

 

Zusammen mit Schauspielern/Pantomimen aus der 1. Klasse von Frau Jaxt-Grobelczyk und dem Erzähler Jürgen K. Groh inszeniert das Konzertorchester am Samstag, dem 21.04. um 11 Uhr, ein kindgerechtes Musiktheater.

 

Die ca. 45-minütige Veranstaltung wird konzertant mit dem Musikstück "The Carnival of the Insects" von Bruce Fraser eröffnet; zu hören gibt es hier witzige Klangeffekte aus dem Leben von Insekten.

 

Hauptteil bildet das Muisktheater "Die Traummaschine" von Thiemo Kraas.

Die Geschichte, die der Komposition zugrunde liegt, handelt von einem klugen Professor und seinem Assistenten, die eine Maschine bauen, mit der sie in ihre Träume fliegen können. Dabei reisen sie in die Zeit der Burgen, Ritter und Hexen und erleben allerhand spannende Abenteuer.

 

Seien Sie unsere Gäste und lassen sich von den Kindern und der Musik bezaubern!
Der Eintritt ist frei, Spenden werden gerne angenommen.

 

Benefizkonzert im April

Konzertnachlese

Am 10. April hat das Benefizkonzert zugunsten der Hospizstiftung Rotary Rodgau mit der Big Band der Bundeswehr in Nieder-Roden stattgefunden.

Der Chef der Band, Timor Chadik, war bis zur Aufnahme seines Kapellmeister-Studiums selbst im Musikverein aktiv, und nicht nur deshalb war das Wiedersehen und -hören seinen Weggefährten eine große Freude.

 

Ein umfassender Bericht samt Foto-Galerie findet sich in der Offenbach-Post ...

Vernissage am 17. März

Arbeitskreis für Heimatkunde widmet dem Musikverein seine Jahresausstellung

Der Arbeitskreis präsentiert eine Jahresausstellung zum Thema „100 Jahre Musikverein Nieder-Roden“.

In der Ausstellung können neben Fotos aus vergangenen und aktuellen Zeiten auch Uniformen, alte Noten sowie Instrumente bewundert werden. Mit viel Arbeit wurden außerdem alte Filmausschnitte mit Zeitzeugeninterviews angereichert und aufgearbeitet.

Bei den Museumsöffnungen in diesem Jahr erwartet die Besucher neben der Ausstellung wie immer das Museums-Café, mit selbst gebackenen, frischen Kuchen und Torten. Außergewöhnlich ist darüber hinaus die musikalische Begleitung fast aller Öffnungstage durch die Orchester des Musikvereins, bei entsprechender Witterung.

Der erste Ausstellungstag für die breite Öffentlichkeit ist Sonntag, der 18. März. Wie gewohnt ist das Museum von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Bereits am Tag zuvor bietet die Vernissage mit Ausstellungseröffnung, die Gelegenheit für Pressevertreter und geladene Gäste, einen Eindruck zu gewinnen.

 

JA!-Hundert-Feier am 10. März


Unser Empfang zum Jubiläumsjahr - die JA!-Hundert-Feier - hat am Samstag, dem 10. März, im Bürgerhaus Nieder-Roden statt gefunden.

Wir haben uns mit der Vereinsfamilie und unseren Freunden und Gönnern getroffen und gemeinsam ein paar schöne Stunden verbracht.

 

Von vielen Stellen wurden Grußworte an den Jubilar gerichtet; der Präsident des Hessischen Musikverbandes Christoph Degen, die politischen Schirmherren Herr Bürgermeister Jürgen Hoffmann und Herr Landrat Oliver Quilling sowie der Landtagsabgeordnete Frank Lortz waren uns sehr geehrte Gäste. Auch von befreundeten Rodgauer Vereinen wurde durch Lothar Mark, Wolfgang Hein und Frank Stoffels gratuliert.
Musikbeiträge des Konzertorchesters zeigten Beispiele aus der Arbeit der letzten 100 Jahre. Einen emotionalen Höhepunkt gab es bei der Vorführung des von Frank Stoffels eigens produzierten Zeitzeugenfilms, der Protagonisten des Vereins zu Wort kommen ließ und eine Brücke zwischen Einst und Jetzt schlug.


Nach einer geselligen Zeit klang die Matinée nach dem gemeinsamen Mittagessen am frühen Nachmittag aus.

 

Auch hier sei allen Gästen, insbesondere den fleißigen Helfern - ob sichtbar oder hinter den Kulissen - ein herzlicher Dank für ihren Beitrag zu dieser gelungenen Veranstaltung ausgesprochen!

 

Unser erstes Geburtstagsgeschenk: der Festkalender ist da!

Um alle Termine im Blick behalten zu können, gibt es seit Ende 2017 den Festkalender. Er enthält bereits alle Termine des Musikvereins, kann ansonsten wie ein Familienkalender benutzt werden und bietet darüber hinaus noch viele interessante Berichte über das Vereinsleben früher und heute sowie einen Fundus an Dokumenten und Fotos. Da finanzkräftige Anzeigenkunden geworben werden konnten, ist der Kalender nun das erste Geschenk an alle Vereinsmitglieder und –Freunde. Er wird in den Orchesterproben und bei den kommenden Veranstaltungen gratis verteilt.

Hier zu sehen die Mitwirkenden am Kalender (v.l.n.r.): Marleen Martiny, Reinhold Schorsch, Angelika Schäfer, Else Knaf, Susanne Schlensog
(es fehlt Isabella Kohls).

 

P.S.: Der Kalender wurde sogar in der Offenbach Post freundlich erwähnt, Siehe Link!